maik-wappen_weiss.jpg

His Royal Highness Grand Duke Friedrich Maik ®



Schließen ×

Die Großherzogliche Familie hat sich seit Jahrhunderten ein eigenes Gesetz gegeben. Nach dem Hausgesetz wacht der Großherzog über “Ansehen, Ehre und Wohlfahrt” der Großherzogthümer Mecklenburg-Strelitz, Mecklenburg-Schwerin und des Herzogthum Pommern.

    Großherzog Friedrich Maik

    Schließen ×

    Wie kam es dazu, dass es in Mecklenburg einen Großherzog Friedrich Maik ® gibt? Am 01.11.1968 erblickte ein Kind namens Geikler Maik ® das Licht der Welt. Ein halbes Jahr später verstarb er am 08.03.1969 an einer schweren Erkrankung. Friedrich Maik wurde am 28.03.1969 geboren. Ihm wurde die Identität von Geikler Maik ® als Schutz übertragen.

      Der Großherzog hat seit Jahrhunderten eine bedeutende Rolle in ganz Europa.

      Schließen ×

      Anders als ein Politiker muss sich der Großherzog nicht alle vier Jahre zur Wiederwahl stellen. Deshalb ist das Staatsoberhaupt freier, auch unpopuläre Themen anzusprechen. Seine Rollen und Aufgaben im Staat sind langfristig und generationsübergreifend ausgerichtet.

        Die Monarchie ist von grosser Bedeutung für die Großherzogthümer Mecklenburg-Strelitz, Mecklenburg-Schwerin und das Herzogthum Pommern.

        Schließen ×

        Eine Sammlung der häufigsten Fragen und Antworten rund um die Großherzogthümer Mecklenburg-Strelitz, Mecklenburg-Schwerin und das Herzogthum Pommern.

          Die Landesfahne




          2193 v. Chr. – Die „arge Zeit“ oder die Erdbeben- und Sintflut-Katastrophe, die Aldland / Atland versank

           

          „Wie die arge Zeit kam: Den ganzen Sommer war die Sonne hinter den Wolken verschollen, als wollte sie die Erde nicht sehen. Der Wind ruhte in seiner Höhle, wodurch Rauch und Dampf wie Säulen über Haus und Pfuhlen standen. Die Luft war demzufolge trübe und dämmerig und in den Herzen der Menschen gab es weder Frohsinn noch Freude. Inmitten dieser Stille fing die Erde an zu beben als ob sie sterbend wäre:

           

          Berge splissen auseinander, um Feuer und Lohe zu speien. Andere sanken in ihren Schoß nieder, und wo sie zuvor Felder hatte, hob sie Berge empor. Aldland, von den Seefahrern Atland geheißen, sank nieder und das wilde Haff trat so über Berg und Tal, daß alles unter der See begraben war. Viele Menschen wurden in der Erde verschüttet und viele, die dem Feuer entkommen waren, kamen danach im Wasser um. Nicht allein in den Ländern Findas spieen die Berge Feuer, sondern auch im Twiskland (Deutschland). Wälder brannten dadurch nacheinander, und als der Wind von dort wegkam, da wehten unsere Länder voll Asche, Flußläufe/Rinn-Ströme wurden verlegt, und an ihren Mündungen kamen neue Inseln aus Sand und treibendem Getier.

           

          Drei Jahre war die Erde so leidend. Aber als sie zur Ruhe kam, konnte man ihre Wunden sehen. Viele Länder waren versunken, andere aus der See erhoben, und das Twiskland war bis zur Hälfte entwaldet. Banden des Finda-Volkes kamen, um die verlassenen Räume zu besetzen. Unsere Fortgezogenen wurden vertilgt oder sie wurden ihre Hörigen. So wurde Wachsamkeit uns doppelt geboten, und die Zeit lehrte uns, daß Eintracht unsere stärkste Burg ist.“

           

          Die Folgen dieser Naturkatastrophe waren so gewaltig, daß die Fryas fortan dieses einschneidende Ereignis zum Beginn ihrer Jahreszählung machten. Friesische und niederländische Hauskalender und Annalen zählten noch bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts die Jahre „seit der Sintflut“. So z. B. im „Vriesche Volks-Almanak voor het Schrikkeljaar 1836“, in dem das Jahr 4029 seit der Sintflut angegeben ist (4029 – 1836 = 2193!). Da nur wenige Jahre später die Ura-Linda-Chronik aus ihrem Dornröschenschlaf der Geheimhaltung vor der Priesterkaste erwachte, sah sich letztere gezwungen, unsere Nordsee-Sintflut in die biblische Sintflut umzufälschen. Dabei handelt es sich hier um zwei völlig verschiedene Ereignisse zu unterschiedlichen Zeiten, was mittlerweile wissenschaftlich belegt wurde (siehe Albert Herrmanns „Katastrophen, Naturgewalten und Menschenschicksale“).

           

          Wie bereits erwähnt, wurden die Jahre vor der Sintflut-Katastrophe nicht gezählt, „denn das eine Jahr war so froh wie das andere“. Es muß vor dieser Zeit demnach ein wahrlich goldenes Zeitalter für unsere Ahnen, dem Frya-Volk, gewesen sein – und zwar vom Atlantik bis zur Ostsee und von Skandinavien bis zum Mittelmeer!

           

          Wirth: „Es handelt sich also um das erdgeschichtliche Ereignis der nacheiszeitlichen Klimaverschlechterung, welches mit seinem jähen Auftreten wie ein Verhängnis des Schicksals über das alte Fryas-Land hereinbrach. Die paläo-geologische und -botanische Forschung des 20. Jahrhunderts hat ermittelt, daß in Nordeuropa wie Norddeutschland während der zweiten Hälfte der jüngeren Steinzeit und der ganzen Bronzezeit eine trockene (subboreale) Wärmezeit geherrscht hat, deren Jahrestemperatur durchschnittlich um etwa 2° C höher gewesen ist als heute in Skandinavien. Dieser Epoche ging ein mildes (subatlantisches) Seeklima bis zum Ende der Dolmenzeit voran.“

           

          Dieser Bericht ist deshalb so wertvoll, weil er die Entstehung der heutigen Nordsee und die Abtrennung Britanniens vom europäischen Festland dokumentiert. Als wahrscheinlichste Ursache dieser Katastrophe hält Kapitän Harm Menkens das Einschlagen verschiedener Teile des Swift-Tuttle-Kometen an verschiedenen Stellen der Erde:

           

          „Die Astronomen des 19. Jahrhunderts hatten eine falsche Umlaufzeit berechnet! Mit der neuen berichtigten Umlaufzeit des Kometen war plötzlich alles schlüssig: Mitfliegende Teile des Swift-Tuttle sind im Jahre 2193 v. Chr. nach der christlichen Zeitrechnung bzw. rein mathematisch im Jahre 2192 v. Chr. an verschiedenen Stellen in die Erde eingeschlagen und haben dadurch die riesige Naturkatastrophe … ausgelöst. … Es ist davon auszugehen, daß mehrere Teile des Kometen Swift-Tuttle im Jahre 2193 v. Chr. mit einer Geschwindigkeit von bis zu 40 km/sec an verschiedenen Stellen in das Festland, in den Atlantik und in das Mittelmeer eingeschlagen sind und dadurch Tsunamis von 50 bis 80 m Höhe verursachten. Es ist auch nicht auszuschließen, daß Tsunamis von bis zu 80 m Höhe riesige Torfmoore mit Häusern, Menschen und Vieh aufschwimmen ließen und in den Atlantik hinausgezogen haben, wo sie dann in Mittelamerika angetrieben wurden.“

           

          Auch der Strandlinienforscher und Geologe Edmund Kiss geht in seiner Forschungsarbeit „Die kosmischen Ursachen der Völkerwanderungen“ von einer kosmischen Ursache der Naturkatastrophe der Ura-Linda-Chronik aus:

           

          „Aus dieser Beschreibung des Unterganges von Aldland geht deutlich hervor, daß es sich nicht um eine einfache Überflutung und ein damit einhergehendes gewöhnliches Einsinken eines Meeresbeckens handelte, sondern daß eine regelrechte Faltung eintrat mit all den Erscheinungen von Erdbeben und Vulkanausbrüchen, die bei einer derartig gewaltsamen Veränderung des Bodens eintreten müssen. Neben Einbrüchen ganzer Landschollen wölbten sich auch Berge auf. Nach der Theorie vom Welteise handelt es sich hier um eine der oben beschriebenen plötzlich eintretenden innerirdischen Spannungsausgleiche der Erdkruste, hervorgerufen durch die nachlassende Flutwirkung des sich in seiner Bahn um die Erde ausrundenden Mondes Luna; Spannungen, die aus früherer, lunanäherer Zeit aufgespeichert waren, lösten sich nun mit einem Ruck. Wie aus der Beschreibung der Ereignisse in der Ura-Linda-Chronik hervorgeht, handelte es sich also tatsächlich um eine echte Gebirgsbildung, die binnen wenigen Tagen sich auswirkte und daher plötzlich und katastrophal wirkte und die sich weithin bemerkbar machte. …
          Aus diesem Bericht ist zu entnehmen, daß auch im Osten des sogenannten Fryalandes, des Friesenlandes, etwas geschehen war, was ganze Völker veranlaßte, die Heimat aufzugeben, sich zu stoßen und gegenseitig zu verdrängen. Auch dort, wahrscheinlich im Gebiet der heutigen Ostsee, hatten sich offenbar zur gleichen Zeit, als Aldland versank, Katastrophen ereignet, die infolge der Ausrundung der Mondbahn eines Tages eintreten mußten. Jedenfalls waren weite Teile der damals schon vorhandenen, aber noch keinen Ostsee abgesunken, und zwar ebenso plötzlich wie die Landschollen der Nordsee.“

           

          Zur Übereinstimmung des Datums 2193 v. Chr. mit seinen Forschungen resümiert Kiss:

           

          „Die Übereinstimmung dieser Angabe mit der Datierung des generellen Landabsinkens zur Zeit der fast vollendeten Ausrundung der Bahn der Luna um die Erde ist so zufriedenstellend, wie sie nur sein kann. Auch unter Zugrundelegung der Theorie vom Welteise des Ingenieurs Hanns Hörbiger muß um diese Zeit, in den ersten Anfängen sogar noch etwas früher, die Reihe der Flutunglücke begonnen haben, die sich bis in die heutige Zeit an der Nordküste Europas und in etwas anderer Form in den gleichen Breiten Nordamerikas und Asiens abspielten, einmal als regelrechte Katastrophen und einmal, und zwar häufiger, als Ereignisse mit langsamen Schritten. Es ist klar, daß nicht nur der erdnahe Mond, der zur Zeit seines Perigäums bis auf wenige Zehner eines Erdhalbmessers heranschoß, die schwersten Veränderungen innerhalb der Erdkruste hervorrufen mußte, ganz abgesehen von den gleichzeitig erzeugten Flutungen des Meeres, sondern daß in abgeschwächtem Maße dasselbe, nur in teilweise umgekehrtem Sinne, eintrat, wenn die Bahn des Mondes sich ausrundete.“

           

          Genauer betrachtet weisen beide Theorien verblüffende Parallelen zueinander auf. Sie müssen also nicht notwendigerweise einander widersprechen, weil es sich bei Kiss um den Mond und bei Menkens um Kometenteile als Auslöser der Katastrophe handelt. Es wäre immerhin denkbar, daß der Mond Luna von Teilen des Kometen Swift-Tuttle in seiner Umlaufbahn beeinflußt wurde – oder umgekehrt. Ebenso wäre eine Wechselwirkung beider Himmelskörper möglich. Als viertes Szenario käme noch das zeitgleiche Wirken beider Himmelskörper in unterschiedlichen Laufbahnen in unmittelbarer Erdnähe in Betracht. Menkens geht fest von einem Aufprall der Kometenteile aus, doch fehlt im Bericht der Chronik jeder Hinweis auf herabfallende Himmelskörper. Dagegen räumt Kiss ein, daß die Ausrundung der Bahn „fast vollendet“, offenbar also etwas verfrüht war, was auf Außeneinwirkung hinweisen könnte – z. B. durch Kometenteile. Swift-Tuttle könnte also in Verbindung mit Mond Luna durch seine Erdnähe ebenso wie Luna die tektonischen Vorgänge ausgelöst haben, die zum Erbeben, den Vulkanausbrüchen und der Sintflut führten. Möglicherweise führt daher eine Vereinigung beider Theorien zur Vollendung beider Theorien, was eine Aufgabe für künftige Forschungsarbeiten wäre. Bemerkenswert ist, daß beide Theorien unabhängig voneinander entwickelt wurden, da keiner der beiden Männer die Forschungsarbeiten des anderen kannte!










          Medien

           

           

           Telegram

           



          weitere Webseiten:

           

           Stammtische

           Stimmzettel

           





          empty